Generate PDF

Release notes  | Agfa Graphics, Mortsel,  | 14 January 2019

StoreFront 5.1 neue Version

Die Version 5.1 der Web-to-Print-Lösungen von Apogee StoreFront und Asanti StoreFront wird am 10. Februar 2019 veröffentlicht. Sie bietet fünf neue Hauptfunktionen:

Weitere Informationen zu StoreFront finden Sie in der Online Hilfe und im Nachtrag zur Online-Hilfe. Bestehende Benutzer sollten die Richtlinien nach dem Update überprüfen.


Stores und Nutzer

Erweiterte Benutzerprotokollierung

Version 5.1 von StoreFront zeigt zusätzliche Daten zu Benutzern an. Im linken Bereich des Benutzerfensters wird angezeigt, wann Benutzer hinzugefügt wurden und wann sie sich zuletzt angemeldet haben.

Support for backorders

Wenn kein Anmeldedatum angezeigt wird, bedeutet dies, dass der Benutzer noch nie auf den Store zugegriffen hat. Dies kann bei B2B-Stores hilfreich sein, um die Akzeptanz des Shops zu überwachen.

Das letzte Anmeldedatum kann auch in öffentlichen Läden hilfreich sein, wenn Sie den letzten Besuchern einen Promo-Code senden möchten, um sie zur Bestellung zusätzlicher Produkte zu verleiten. Achten Sie jedoch darauf, die Datenschutzbestimmungen einzuhalten.

Tatsächlich erleichtern beide Daten die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen wie der DSGVO. Gemäß dieser EU-Verordnung können private Daten wie die E-Mail-Adresse von Personen nicht unbegrenzt gespeichert werden. Wenn in Ihrer Datenschutzrichtlinie festgelegt ist, dass Sie Benutzerprofildaten nach drei Jahren ohne Verwendung löschen, können Sie diese Benutzer mithilfe eines neuen Filters schnell identifizieren.

StoreFront: Search function

Sie können dann bei gedrückter Umschalttaste (SHIFT) alle Benutzer auswählen und deren Profile auf einmal löschen. Es gibt jetzt auch eine Option zum Exportieren einer Excel-Liste aller ausgewählten Benutzer.

Dokumente in mehreren Versionen oder mit mehreren Artikelnummern

Mit früheren Versionen von StoreFront war es bereits möglich, Versionen mit mehreren Produkten für nicht gedruckte Produkte zu erstellen, beispielsweise einen USB-Speicherstick, der in mehreren Farben erhältlich ist. Anstatt separate gelbe, blaue und schwarze USB Sticks definieren zu müssen, können Sie ein einzelnes Produkt erstellen und dann drei Varianten hinzufügen - eine für jede Farbe.

Das Gleiche kann jetzt auch für On-Demand-Produkte gemacht werden. Dies ist besonders praktisch für mehrsprachige Broschüren, kann aber auch für andere Arten der Versionierung verwendet werden, z. B. Datenblätter, die entweder mit ISO- oder US-amerikanischen imperialen Spezifikationen erhältlich sind, oder Kataloge, die sich je nach Land leicht unterscheiden. Das folgende Beispiel zeigt die StoreFront Broschüre, die in sechs Sprachen verfügbar ist. Anstatt sechs Broschüren anzuzeigen, enthält der Shop ein einzelnes Produkt mit der Sprache als Option.

 

StoreFront: Search function

Die Erstellung solcher Dokumente mit mehreren Versionen oder mehrsprachigen Dokumenten erfolgt durch Definieren einer Option in der Produktvorlage, die den Versionstyp angibt. Mit der Musterbroschüre ist dies die Liste der verfügbaren Sprachen.

StoreFront: Search function

In den Produkteinstellungen können Sie auswählen, ob alle Optionen verfügbar sind, oder Sie können die Anzahl der verfügbaren Optionen begrenzen. Auf der Registerkarte Produktbeschreibung müssen Sie angeben, welche Option die Versionen definiert. Sie können dann jeder eindeutigen Version den passenden SKU-Code zuweisen.

StoreFront: Search function

Auf der Registerkarte Dateien hochladen können Sie die mit jeder Version verknüpften Dateien hochladen. Wenn Benutzer eine andere Version auswählen, bedeutet dies, dass sich das Produktbild, die PDF-Vorschaudatei und das Flipbook je nach Version unterscheiden. Natürlich sendet StoreFront abhängig von der bestellten Version auch eine andere hochauflösende Produktionsdatei an den Apogee oder Asanti Workflow.

StoreFront: Search function

Durch die Versionsunterstützung wird die Anzahl der Produkte in den Shops reduziert, was für Benutzer praktisch ist, und verringert gleichzeitig den Zeitaufwand für das Erstellen und Verwalten einer großen Produktbibliothek. In einem zukünftigen StoreFront Update wird die Versionierung auch für gedruckte Lagerprodukte implementiert.

Konfigurierbare Steuersätze

Wenn Kunden aus dem Ausland Produkte bestellen, kann der Steuer- oder Mehrwertsteuersatz vom Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in diesem Land abhängen. Abhängig von diesem Umsatz muss der Steuersatz möglicherweise der inländische oder der ausländische Steuersatz sein. In einigen Ländern muss auf die Produktpreise keine Steuer oder Mehrwertsteuer hinzugerechnet werden. Pro Land können Sie nun den Steuersatz angeben, der angewendet werden muss. Dies erfolgt auf der Registerkarte Steuerkonfiguration des Fensters Erweitert> Zahlungsmethoden und Steuern.

StoreFront: Search function

Online Editor

StoreFront 5.1 enthält eine neue Version des HTML5-basierten Online Editors. Die Flash-Version steht weiterhin zur Verfügung, um ältere Dokumente zu unterstützen. Der neue HTML5-basierte Editor bietet eine verfeinerte Benutzeroberfläche und enthält sowohl Fehlerbehebungen als auch Leistungsverbesserungen. Er fügt auch Unterstützung für Chinesisch hinzu und enthält zwei neue Funktionen:

StoreFront: Search function

Die obere Menüleiste enthält ein neues Werkzeug, um mehrere Objekte gleichzeitig auszuwählen.

StoreFront: Search function

Im StoreCenter können Administratoren jetzt die Einstellungen des Dokumentengrundlinienrasters auf der Registerkarte Text des Online-Editors ändern. Sie müssen also nicht mehr zu InDesign zurückkehren, um diese Einstellungen zu ändern.


Bestellung / Checkout

Autovervollständigung von Versand- und Rechnungsadressen

Wenn Käufer während des Bezahlvorgangs eine Versand- oder Rechnungsadresse eingeben, kann StoreFront diese Adresse jetzt automatisch vervollständigen. Sobald sie einen Straßennamen eingeben, schlägt StoreFront vollständige Straßennamen vor. Wenn sie einen Straßennamen auswählen, werden automatisch auch die Postleitzahl und der Ortsname in das Formular eingefügt.

StoreFront: Search function

Diese Funktion ist praktisch für lange Adressen, minimiert aber auch das Risiko von Tippfehlern, die zu Lieferverzögerungen führen. Sie funktioniert weltweit, lediglich für Argentinien, Uruguay und Italien werden Staaten oder Provinzen nicht automatisch ausgefüllt.

Autocomplete basiert auf dem Kartendienst von Google. Um ihn in ausgewählten Stores nutzen zu können, benötigen Sie einen Maps-API-Schlüssel, der in folgendem Fenster Stores>Allgemein eingegeben werden muss.

StoreFront: Search function

Um Autocomplete für Adressen von Unternehmen und Benutzern im StoreCenter zu verwenden, füllen Sie das Feld Maps-API-Schlüssel im Fenster Erweitert> Produktionseinstellungen> Production Center aus.

Um einen Google Maps-API-Schlüssel zu erhalten, müssen Sie sich registrieren und ein Konto für diesen Google-Dienst erstellen. Als Teil dieses Vorgangs werden Sie aufgefordert, eine Kreditkartennummer anzugeben. Registrierte Benutzer erhalten ein monatliches kostenloses Guthaben von 200 USD, um den Service in Anspruch zu nehmen. Auf diese Weise ist der Dienst für Benutzer mit geringer Zeitdauer im Wesentlichen kostenlos, während Websites mit hohem Volumen für die Anzeige von Karten, die Berechnung der besten Route, um zu einer bestimmten Adresse zu gelangen, und andere Karten-Services zu zahlen sind. Dieses Guthaben reicht aus, um den Autocomplete-Service für den durchschnittlichen StoreFront Kunden kostenlos nutzen zu können. Google kann seine Geschäftsbedingungen natürlich regelmäßig überprüfen und ändern.

So aktivieren Sie die Autovervollständigung:

  • Rufen Sie https://cloud.google.com/maps-platform/places/ auf und erstellen Sie ein Konto. Aktivieren Sie die beiden APIs "Karten" und "Orte".
  • Erstellen Sie ein Projekt
  • Aktivieren Sie die folgenden APIs:
    • Maps JavaScript-API
    • Geokodierungs-API
    • API platzieren für das Web
  • Kopieren Sie den API-Schlüssel und fügen Sie ihn aus dem Abschnitt "Anmeldeinformationen" in den oben genannten Maps-API-Schlüsselfeldern ein.

Auftragsabwicklung und Versand

Kontrollieren Sie, wer Rechnungen erhält

StoreFront kann so konfiguriert werden, dass für jede neue Bestellung automatisch eine Rechnung generiert wird. Für einige B2B-Geschäfte müssen Franchise-Nehmer möglicherweise eine Rechnung erhalten, während dies für Besteller eines Unternehmens nicht erforderlich ist, da das Unternehmen alle Bestellungen bezahlt. Mit einer neuen Einstellung auf der Registerkarte Stores> Rechnung können Sie festlegen, dass nur Benutzer, denen separat eine Rechnung gestellt wird, auch eine Rechnung erhalten.

StoreFront: Search function

Anpassbare Tracking-URLs

Bei den meisten Kurierdiensten wie DHL oder FedEx können Kunden online nachverfolgen, wo sich ihr Paket befindet. StoreFront bietet integrierte Unterstützung für eine Reihe von Diensten. Viele dieser Dienste verwenden eine Tracking-URL mit fester Struktur, die aus einer festen Adresse und dem ID-Code der Lieferung besteht. Mit StoreFront Version 5.1 können Sie solche Dienste unterstützen, indem Sie eine Tracking-URL-Vorlage definieren.

Das folgende Beispiel zeigt, wie dies mit AfterShip funktioniert, einem Versandaggregator, der solche vorlagenfähigen URLs verwendet. In Erweitert> Sendung> Sendungsservices wird eine benutzerdefinierte URL eingegeben, wobei {0} als Platzhalter für die Zustellungs-ID fungiert.

StoreFront: Search function

Wenn eine neue Bestellung mit dem Lieferungs-ID-Code 695478 versandt wird, heißt dies, dass die Tracking-URL https://fancyprints.aftership.com/695478 lautet.

AfterShip ist einen Blick wert, wenn Sie Unterstützung für die Zustellungsverfolgung mit einem oder mehreren Kurierdiensten benötigen, die keine vorhersagbare URL-Struktur verwenden. Es handelt sich um einen Aggregationsservice, der weltweit 507 Kuriere unterstützt. Es gibt andere Aggregationsdienste auf dem Markt, die möglicherweise auch die Verwendung einer Tracking-URL-Vorlage unterstützen.

Automatisierte Bestellabwicklung

Im Fenster Unternehmen> Allgemein gibt es ein neues Feld Exportordner. Dies kann in Verbindung mit PrintSphere und PrintSphere AutoPilot verwendet werden, um die Auftragsabwicklung zu automatisieren. Dies erleichtert beispielsweise das Weiterleiten von Bestellungen von einem Geschäft an ein Apogee Prepress-System, während Bestellungen für ein anderes Geschäft mit einem Subunternehmer geteilt werden.

StoreFront: Search function

Aktionselemente nach dem Update

Einige der Änderungen und neuen Funktionen in dieser Version erfordern einen Eingriff durch einen Druckeradministrator:

  • Obwohl dies noch nicht obligatorisch ist, empfehlen wir, für alle neuen anpassbaren Produkte den HTML5-basierten Online-Editor anstelle der Flash-basierten Version zu verwenden. Wenn Sie vorhandene Dokumente überarbeiten, konvertieren Sie sie bitte zur Verwendung durch den HTML5-Online-Editor.
  • Überprüfen Sie die Steuereinstellungen unter Erweitert> Zahlungsmethoden und Steuern, wenn Sie öffentliche Geschäfte betreiben, in denen Verbraucher aus dem Ausland Produkte bestellen.

Kontaktieren Sie uns

Bitte fülllen Sie das Formular aus für mehr Informationen.

 
*
*
*
*
*